Dreamer

 

Jeder von uns hat Träume. Manche dieser Träume sind so groß, dass man sich fast nicht traut, jemandem davon zu erzählen. Aus Angst, dass über einen gelacht wird. Aus Angst zu hören: „Das schaffst du nie!"

Einer meiner persönlichen Träume war es immer, einen Job zu finden, der mich voll und ganz erfüllt. Man verbringt einen so großen Teil seines Lebens bei der Arbeit – da sollte sich diese, wenn möglich, nicht unbedingt nach “Arbeit“ anfühlen. Natürlich war mir aber auch klar, dass nicht jedem das Glück vergönnt ist, einen solchen Job zu finden. Doch durch einen Zufall ergab sich für mich im Frühjahr 2018 die Chance auf genau diesen ganz persönlichen Traumjob bei Melou. Ich konnte mein Glück kaum fassen!
Wie ihr alle wisst, ist Melou bereits kurze Zeit später und ziemlich kurzfristig von Münster nach Köln umgezogen. Da ich selbst mein ganzes bisheriges Leben in Münster verbracht habe, fiel mir die Entscheidung, mit Melou zusammen umzuziehen, ganz besonders schwer. Denn obwohl ich diesen Traum in Bezug auf mein späteres Arbeitsleben hatte, bin ich gleichzeitig auch ein absoluter Beziehungs- und Familienmensch, dem sein Privatleben sehr wichtig ist! 

Als ich das Thema Umzug dann mit meinen Freunden und meiner Familie diskutiert habe, hat mein Vater etwas gesagt, das mir seither im Gedächtnis geblieben ist und letztendlich das ausschlaggebende Argument für den Umzug nach Köln war: „Du träumst schon so lange davon, genau diesen Job zu machen. Du warst von Anfang an begeistert von deiner Arbeit und von dem Gedanken hinter Melou. Dass der Weg zu deinem Traumjob nicht immer einfach sein wird, war doch von Anfang an klar. Aber wenn du schon träumst, dann träume dich bis zum Mond und tue alles notwendige dafür, diesen Traum zu erreichen. Was hast du schon zu verlieren?“
Natürlich hatte er damit vollkommen recht und brachte mich noch einmal zum nachdenken. Es war nicht nur der Job an sich, sondern genau diese Botschaft hinter Melou, die mir von Anfang an ganz besonders gut gefallen hat: Der Schmuck soll den Menschen Hoffnung schenken und sie ihren Träumen ein kleines Stück weit näherbringen. Er soll sie dazu ermutigen, an sich selbst zu glauben und ihre Träume und Ziele zu verfolgen, egal wie groß und unrealistisch sie auf den ersten Blick erscheinen mögen. Wenn ich diese Botschaft authentisch vermitteln möchte, sollte ich dann nicht selbst auch mit gutem Beispiel voran gehen?

Meine Entscheidung, ins kalte Wasser zu springen und mit Melou nach Köln zu gehen, habe ich bisher keine einzige Sekunde bereut. Ich bin jetzt in genau der Position, die ich mir immer erträumt habe: Ich habe einen Job, den ich liebe und trotz meiner anfänglichen Befürchtungen hat mein Privatleben zu keinem Zeitpunkt unter der Entscheidung gelitten. Ganz im Gegenteil: ich sehe meine Familie und meine Freunde aus der Heimat nach wir vor regelmäßig und unser Verhältnis ist besser als jemals zuvor! Außerdem habe ich in Köln so viele wunderbare Menschen kennengelernt und mir hier einen zweiten Freundeskreis aufgebaut, der inzwischen aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken ist.

Bei dem Entwurf unserer Kette "Dreamer“ war für mich klar, dass dieses Schmuckstück unbedingt die Worte meines Vaters, die mir damals so viel Mut geschenkt haben, zum Ausdruck bringen soll. Für mich werden der kleine Mond-Charm und die zwei Sterne immer diese Weisheit symbolisieren, die er mir damals mit auf den Weg gegeben hat. Die Kette soll mich stets dazu ermutigen, auch mal Risiken für meine Träume einzugehen. Denn im Endeffekt ist es ganz egal, wie unrealistisch deine Träume für den einen oder anderen erscheinen mögen oder wie viel man auf den ersten Blick riskieren muss, um sie zu erreichen: Es lohnt sich immer, nach den Sternen zu greifen!

Older posts