Geposted am von Katharina Seiger

Was für andere Kinder auf dem Weihnachtsmarkt gebrannte Mandeln oder andere süße Leckereien waren, waren für mich Maronen. Ich hatte auf dem Weihnachtsmarkt immer nur Augen für einen Mann: Den Maroni-Mann!

Ich liebte und liebe noch heute den Geruch, der einem in die Nase steigt, wenn man an dem Maroni-Mann vorbeigeht. Ich muss jedoch eigentlich immer stehen bleiben, weil ich Maronen einfach so liebe. Nicht nur den Geschmack, sondern auch die Maronen aus ihrer Schale zu friemeln, erinnern mich immer an meine Kindheit und die Weihnachtszeit.

Wen sollte es jetzt noch wundern, dass meine absolute Lieblingssuppe eine Maronensuppe ist?!

Da Christin mit euch ja schon das Rezept ihrer Lieblingssuppe geteilt hat, möchte auch ich euch mein Rezept nicht vorenthalten:

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Butter
  • 200 g Maronen, geschält und vorgegart
  • 100 ml weißer Portwein (nehmt ruhig einen günstigen Portwein)
  • 600 ml Geflügelfond
  • 200 ml Sahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Chili
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • 1 Msp. Zimt

 

Zubereitung

  1. Die Schalotten und den Knoblauch fein würfeln und in der Butter anschwitzen, die Maronen zugeben und leicht rösten. Das Ganze mit Portwein ablöschen, den Geflügelfond und die Sahne zugeben und die Maronen weich kochen lassen.
  2. Anschließend fein pürieren und mit Salz und Pfeffer aus der Gewürzmühle abschmecken.
  3. Das Toastbrot entrinden und würfeln. Die Butter schmelzen, die Brotwürfel zugeben und unter gelegentlichem Rühren goldbraun braten. Mit Salz und Zimt würzen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  4. Die Suppe in den Tellern anrichten und mit den Croutons servieren.